3D Druck auf der IFA

Wie schon in den vergangenen Jahren gab es auch dieses Mal wieder ein paar Aussteller mit dem Schwerpunkt „3D Drucker“-

Auf der IFA gibt es allerhand neue und bewährte Technik, und wie ich schon einmal erwähnte, der 3D Drucker wird langsam aber sicher Haushaltsfähig und kostengünstig.

XYZprinting hatten eine Fläche in der Nähe von Razer und stellten ihre „Da Vinci“ Drucker aus. Diese kleinen und mittleren Drucker varieren je nach Druckfläche von ca. 12cm x 12cm bis hin zu 15cm x 15cm.

 

Wichtig bei XYZprinting ist die einfache und benutzerfreundliche Bedienung, welche kinderleicht sein soll. Immerhin sind diese Drucker für Kinder gemacht. Über eine Tablet App können Kinder Objekte auswählen, erstellen, bearbeiten und drucken. Eine hohe Genauigkeit, sehr gute Qualität und ein fertiges System werden als große Vorteile beworben, aber die Nachteile sind die kleine Druckfläche, ein System das nicht aufzuwerten ist und die Vorgabe an Filamenten. Die Preisgestaltung liegt bei ca 250€ aufwärts.

 

Der zweite Anbieter, den ich gefunden habe, ist Monoprice. Als großes Unternehmen bietet Monoprice viele Dinge an, unter anderem eben auch 3D Drucker.

Mit dem „Monoprice MP Select Mini 3D Printer V2“ liegt der Einstiegsdrucker bei ca 200€, bietet ein Druckvolumen von 12cm x 12cm x 12cm und hat diverse kleine und nette Features.

Auch dieser Drucker kommt komplett zusammen gebaut an, hat ein Display, eine einfache Bedienung und im Gegensatz zu dem Da Vinci kann man sein Filament frei wählen und den Drucker gegebenenfalls verändern.

Mit der verbesserten Pro-Version bietet Monoprice auch eine Autolevel-Funktion, ein Touchdisplay und eine magnetische Druckplatte.

Auch bei Monoprice gibt es natürlich Drucker, die größer sind, mehr Kosten und besser drucken können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.