3D Drucker – Was mit meinem Anet bisher geschah

Im letzten Post hab ich von den Anfängen berichtet, heute geht es um die Entwicklung.

Der Anet A8 ist und bleibt ein Billig Drucker aus China. Punkt.

Aber mit den entsprechenden Features, Ergänzungen und dem Know How (das kann man sich anlesen) wird daraus eine feine Grundlage.

Denn trotz vieler Verbesserungen bleibt der Anet eine wakelige Geschichte.

Erst der Umbau auf einen Metallrahmen (AM8) bzw. einen einen Würfen (Cube8) würde da helfen.

Im Moment habe ich immer noch den originalen Acrylrahmen verbaut, hauptsächlich weil sich ein Umstieg preislich kaum lohnt. Mittlerweile bekommt man Konkurrenzprodukte wie den Ender 3 von Creality auch für ca 160€.

Nach einem Totalausfall im Board meines Druckers und dem Versagen des Heizbettes musste ich den Drucker für 3 Wochen still legen und wartete auf Ersatz.

Mittlerweile läuft das gute Stück wieder, dank MKS Gen L Board mit TMC2208 Druckertreibern besser als zuvor.

Wer nur Bahnhof versteht: Ich habe quasie das Mainboard gewechselt und den Schrittmotoren eine Platine vorgesetzt, die sie ruhiger laufen lässt. Dazu wurde die Firmware auf Marlin 1.19 umgestellt, quasie ein besseres Betriebssystem.

Das neue Heizbett ist besser verlötet, die Druckauflage hochwertiger.

Der Drucker läuft nun leiser, ist sicherer dank der neuen Firmware und arbeitet sauberer als je zuvor. Dafür hat das Board alleine ca 50€ gekostet.

 

Was steht noch an?

Im Moment hab ich eine Box fertig gedruckt in die das Board und die Elektronik verschwinden soll, um dem Kabelsalat entgegen zu wirken. Dazu liegt hier schon ein 2 Netzteil, um dem Drucker mehr Power zu geben, bzw das Original Netzteil zu entlasten. Das ist nämlich knapp bemessen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.